Wie wir aus der 1997 erschienenen Ortschronik von Werner Schuhmacher erfuhren wurde Eulgem im Jahre 1100 unter dem Namen Hylichenheim im Urbar des Kollegialstiftes zu Karden erstmals urkundlich erwähnt.
Dieses Jubiläum sah die Bevölkerung als Anlass ein Fest auf die Beine zu stellen, wie es selten gesehen wurde.
Im gleichen Jahr wurde dann auch noch die St. Anna-Kapelle 100 Jahre alt. Dies machte die Wahl eines Datums erheblich leichter, denn so konnten beide Jubiläen auf das Kirmeswochenende zusammen gelegt werden.
In nur knapp einem Jahr war die komplette Organisation abgeschlossen an der fast die gesamte Bevölkerung von Eulgem mitwirkte.


Am 29. Juli 2000 war es dann soweit. Das große Fest konnte beginnen.

Begonnen wurde mit einem Festumzug mit den Musikvereinen der benachbarten Gemeinden, bevor es zum offiziellen Programm überging mit Festreden, die immer durch Lieder des Eulgemer Kinderchores, der sich extra für dieses Fest zusammengefunden hatte, aufgelockert wurden.
Danach ging es zum gemütlichen Teil über. Es spielten die Tanzband "Okay" auf dem Dorfplatz und die Rockband "Session" im Hof der Galerie Noack.
Nach Einbruch der Dunkelheit wurde Eulgem zur Theatermetropole, denn die Theaterfusion Düsseldorf spielte eine Dramödie aus der Dorfchronik.
Zum krönenden Abschluss gab es dann noch ein großes Feuerwerk, gespendet von der Gaststätte Reichert.

Der Sonntag begann besinnlich mit der Kirmesmesse auf dem Dorfplatz. Die Messe wurde mitgestaltet vom Kirchenchor Hambuch.
Danach war den ganzen Tag Bauernmarkt über den ganzen Ort verteilt. Dabei wurden sowohl landwirtschaftliche Tätigkeiten von "Anno Dazumal" als auch Kinderattraktionen gezeigt und heimische Produkte verkauft. Der kulturelle Aspekt wurde dabei nicht außer acht gelassen und so konnte man an vielen Stellen Musik lauschen, eine Kunstausstellung besuchen oder einer Dichterlesung beiwohnen.
Kulinarisch konnte man sich mit verschiedensten Richtungen verwöhnen lassen, von traditionellem Kirmesessen bis hin zu russischen Spezialitäten.

Den Abschluss der Feierlichkeiten beging man am traditionellen Kirmesmontag, der "Eulgemer Hoppsa".